Besuch auf Altusrieder Ziegenhof

01. September 2013

Der SPD-Europaabgeordnete Wolfgang Kreissl- Dörfler besuchte auf Einladung der SPD Altusried gemeinsam mit mir und den SPD-Kandidatinnen Ilona Deckwerth (Landtag) und Regina Liebhaber (Bezirkstag) den Bauernhof der Familie Heberle, die ihre Landwirtschaft auf Ziegen umgestellt hat. Dabei wurden Vorteile der Ziegenmilch und Probleme der Ziegenhaltung besprochen.

Markus Heberle erläuterte den Gästen einige Fakten zum Hof. Die 270 Tiere der Rasse “Bunte Deutsche Edelziege” würden überwiegend durch die Wiesen des Bauernhofes ernährt. Ziegen gelten als Feinschmeckerinnen und fressen zuerst Kräuter und Gebüsch, bevor sie Gras anrühren. Beim Melken bekommen die Ziegen etwas Kraftfutter. Ihre Milch ist eine gute Alternative zur Kuhmilch für Allergiker, Diabetiker, Menschen mit Neurodermitis und Laktose-Intoleranz. Da Deutschland in Bezug auf Ziegenzucht ein Entwicklungsland ist, nutzten die Bauernsleute die Gelegenheit, einige Probleme den PolitikerInnen mit auf den Weg zu geben. Als erstes wünschten sie sich die Möglichkeit, dass Ziegenhöfe auch der Tierseuchenkasse beitreten können. Zum zweiten sprachen sie das Problem der aktuell verbotenen Enthornung von Ziegen an. Schließlich würde eine bessere Werbung für den Verzehr von Ziegenfleisch eine weitere Einnahmequelle für die Bauern eröffnen.

Bilduntertitel: Nach dem Gespräch zeigte Markus Heberle den BesucherInnen noch die Melkanlage und spendierte eine Runde frischer Ziegenmilch, die sichtlich schmeckte: v.l.n.r. Markus Heberle, Regina Liebhaber, Katharina Schrader, MdEP Wolfgang Kreissl- Dörfler, Monika Sauter, Ilona Deckwerth, Markus Kubatschka, Cornelia Häberle und Ludwig Faber.